Broschüre herunterladen(11.66M)

Virchowweg Hannover

Anerkennung Wohnraum schaffen 2016

Preisgerichtsbeurteilung

Die Besonderheit des Entwurfes ist das konstruktive System, das die Gebäudeaussteifung durch systematisch angeordnete T-förmige Wandscheiben gewährleistet und deshalb eine hohe Flexibilität ermöglicht, da auf durchgehende Schotten und Wände verzichtet werden kann. Das Tragsystem ist deshalb auch gut geeignet für gemischtgenutzte Gebäude und erlaubt auch eine Mischung unterschiedlichster Wohntypen je Geschoss. Laubengänge und Balkone werden als davorgestellte Stahlkonstruktion vorgeschlagen. Diese ist jedoch teilweise innerhalb der Gebäudehülle (Erker), was bauphysikalisch und hinsichtlich der Kosten nicht sinnvoll und wirtschaftlich ist. Sinnvoller wäre entweder eine etwas größere Tiefe des Hauptbaukörpers oder die vorgesetzte Stahlkonstruktion als unbeheizte Erweiterungsmöglichkeit der Wohnfläche. Nicht alle angebotenen Wohntypen sind gleich qualitätvoll. Das konstruktive System ist, wie die Anpassung auf dem konkreten Grundstück zeigt, nur eingeschränkt anpassbar an verschiedene städtebauliche Situationen. Wenn die Verfasser mehrere der Gebäude parallel zur Podbielskistraße und jeweils in der Lücke der vorhandenen Zeilen angeordnet hätten, wäre der Entwurf für die konkrete Situation dennoch gut geeignet gewesen.

Entwurfsverfasser

Seyfarth Stahlhut Architekten BDA
PARTGMBB, Hannover
Architekt Dipl.-Ing.
Jens-Uwe Seyfarth,
Architekt Dipl.-Ing. (FH)
Christian Stahlhut
Mitarbeit: Maik Saupe,
Lea Vahlbruch, Jewa Fakeri
Fachberater Tragwerksplanung:
Dipl.-Ing. Steffen Langreder

Weitere Teilnehmer des Wettbewerbs